Feuerwehr Schneeberg zeigt bei Großübung ihr Können

 

Löschen, Verletzte bergen, Nachbargebäude vor Feuer schützen - die breite Palette ihres Könnens hat die Freiwillige Feuerwehr Schneeberg bei einer Übung im Rahmen ihres 130. Gründungsfestes am Sonntag gezeigt. Eine Vielzahl von Gastwehren aus dem Landkreis Miltenberg und dem benachbarten Baden-Württemberg hatten sich zu dem Fest der Schneeberger Wehr am Wochenende eingefunden.

Am Sonntagnachmittag stellten die Wehrmänner zusammen mit der Rot-Kreuz-Bereitschaft und der Helfer-vor-Ort-Gruppe bei einer Großübung ihr Können unter Beweis. Als Brandobjekt diente das Bürgerzentrum Dorfwiesenhaus. Das Szenario: Eine Verpuffung in den Übungsräumen im oberen Stockwerk und in den darunter liegenden Jugendräumen sorgte für Rauchentwicklung. Ein Übergreifen der Flammen auf das Dachgebälk erschwerte die simulierten Einsatzbedingungen. Drei schwer verletzte Personen hielten sich in dem verrauchten Gebäude auf. Nur mit schwerem Atemschutz gelang es den Feuerwehrleuten unter Kommandant Günter Lambert, die Verletzten aus dem Gebäude zu bergen.

Die Rot-Kreuz-Gruppen unter Leitung von Stefan Repp übernahmen die Erstversorgung und den Weitertransport der Verletzten. Knochenbrüche, schwere Verbrennungen und Rauchvergiftungen hatten die medizinischen Hilfskräfte zu versorgen.Mit zahlreichen Strahlrohren musste die Feuerwehr mit Wasser aus dem nahen Bach und der örtlichen Wasserversorgung das Löschen in Angriff nehmen.

Dabei demonstrierten die Wehrmänner den Einsatz einer Wasserwand, die ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern sollte.Kreisbrandmeister Peter Weimer und Willi Lindner sowie der medizinischen Verantwortlichen Dr. Joachim Weber zeigten sich mit der Zusammenarbeit der beiden Hilfsorganisationen zufrieden. Als Einsatzleiter fungierte Kommandant Günter Lambert.Bei der anschließenden Manöverkritik lobte der stellvertretende Bürgermeister Egon Büchler die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rotem Kreuz und dankte für den ehrenamtlichen Dienst während des ganzen Jahres. th